Futtermittelsicherheit: GMP+ - und GTP COCERAL- Zertifizierungen

Das GMP+ Zertifikat als geeignetes Instrument zu Risikomanagement und Futtermittelsicherheit auf allen Stufen in der Futtermittelkette

Ursprünglich 1992 von der niederländischen Futtermittelindustrie als Antwort auf die Forderung nach einer besseren Kontrolle der Tierfuttersicherheit entwickelt, hat sich der GMP+ Standard mittlerweile als ein weltweit eingesetztes Regelwerk zur Gewährleistung unbedenklicher Futtermittel etabliert. Hierbei werden zum Zwecke der lückenlosen Rückverfolgbarkeit und Sicherstellung der Unbedenklichkeit von Futtermitteln alle Wirtschaftsbeteiligten entlang der gesamten Futtermittelkette – von der Herstellung, Handel, Lagerung/Umschlag und Transport der Futtermittel bis zum Tierhalter – einbezogen.

Durch eine gegenseitige Anerkennung mit dem Systemgeber QS sind nach GMP+ zertifizierte Unternehmen auch befähigt ins QS-System zu liefern.

Ihre Vorteile von einer ÖHMI EuroCert® Zertifizierung nach GMP+:

  • eindeutiger Nachweis zur Einhaltung und Umsetzung gesetzlicher Vorgaben
  • Zugang zum Futtermittel - Weltmarkt
  • Sicherheit für Ihre Handelspartner
  • Demonstration von Verantwortung
  • Imagesteigerung

Die ÖHMI EuroCert® GmbH arbeitet seit 2006 als anerkannte Zertifizierungsstelle für die GMP+-Geltungsbereiche Handel, Lagerung und Umschlag von Futtermitteln (GMP+ B3) und Transport von Futtermitteln (GMP+ B4) sowie QM-Milch (BCN-DE1).

Wir bieten Ihnen eine Zertifizierung nach hohen Qualitätsstandards nicht zuletzt durch den Einsatz erfahrener und kompetenter Auditoren. Fordern Sei jetzt Ihr Angebot an!

Weitere ausführliche Informationen zu den GMP+- Standards finden Sie unter: www.gmpplus.org sowie auch unter http://www.gmpplus.org/de/certification-scheme/gmpplus-fsa-certification/b-documents/

Um sich nach GMP+ zertifizierten Unternehmen zu erkundigen, Klicken Sie bitte hier: http://cdb.gmpplus.org/index.php?page=gmpplus

linie 3ebene

Zulassung für GTP/COCERAL

COCERAL ist der europäische Verband für den Handel mit Getreide, Reis, Futtermittel, Ölsaaten, Olivenöl, Ölen und Fetten. Der durch COCERAL entwickelte GTP-Code (Good Trading Practice) umfasst die Sammlung/ Erfassung, die Lagerung, und den Handel von Getreide, Ölsaaten, Eiweißpflanzen und anderen pflanzlichen Produkten sowie deren Nebenprodukten.

Die Einführung des GTP in der Lebensmittel- und Futtermittelkette schafft Transparenz im Hinblick auf Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit sowie der Gesundheit der Verbraucher. Der Europäische GTP-Code ist als Bestandteil eines Qualitätsmanagement-Systems (ISO 9001 und HACCP) für die gesamte Lebensmittel- und Futtermittelkette konzipiert.

linie 3ebene

HACCP – HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINT

Das HACCP-Konzept ist ein System, das zur Abwehr bedeutender gesundheitlichen Gefahren durch Lebensmittel dient. Das Konzept identifiziert, bewertet, erfasst kontinuierlich und beherrscht solche gesundheitliche Gefahren.

Das Gerüst des HACCP-Konzeptes wird durch die Begriffsdefinitionen gebildet. Sie gewährleisten seine korrekte Anwendung. Critical Control Point wird als eine Stufe bezeichnet. Von erheblicher Bedeutung auf dieser Stufe ist eine gesundheitliche Gefahr durch Lebensmittel zu vermeiden, beheben oder auf ein Maß reduzieren, das annehmbar ist. Hazard/ Gefahr ist ein Agens oder ein Faktor, der biologischer, chemischer oder physikalischer Natur ist, und eine Gesundheitsgefährdung hervorrufen kann.

Eine international verbindliche Version des HACCP-Konzepts findet sich im Regelwerk des FAO/WHO Codex Alimentarius. Sie ist Bestandteil der „Allgemeinen Grundsätze der Lebensmittelhygiene“.

ÖHMI EuroCert® GmbH kann Ihr HACCP-System im Rahmen eines Audits begutachten und Ihnen die Konformität mit den Richtlinien des Codex Alimentarius bescheinigen.

Diese Verfahren werden zusammen mit der entsprechenden HACCP-QM-Positivliste geführt.

Angebot anfordern